Fallbeispiele Chirurgie und andere Organe

Entfernung eines 1,5 kg schweren Lipoms bei einem Hund

Anamnese:

An der rechten Brustkorbseite entwickelte sich bei dem Hund über Monate hinweg nach einem Trauma eine immer größer werdende derbe Zubildung. Die Umfangsvermehrung behinderte den Hund jetzt beim Laufen.

Diagnose:

Lipom - Fettgeschwulst

Therapie:

Vollständige chirurgische Freilegung und Entfernung des Lipoms.

Zur Fotostrecke »


Entfernung eines Fibrosarkoms bei einer Katze

Anamnese:

Über mehrere Wochen entwickelte die Katze eine derbe Zubildung im Schulter-Nackenbereich ohne wie Symptome.

Diagnose:

Fibrosarkom

Therapie:

Großzügige chirurgische Entfernung des bösartigen Tumors.

Zur Fotostrecke »


Entfernung eines Lymphosarkoms bei einer Katze

Anamnese:

An der linken Halsseite entwickelte die 13 Jahre alte Katze über mehrere Wochen hinweg eine zunehmende, derbe Schwellung im Bereich des linken Unterkieferlymphnotens.

Diagnose:

Lymphosarkom des linken Lymphonodus mandibularis

Therapie:

Chirurgische Entfernung des Tumors.

Zur Fotostrecke »


Entfernung eines Mastzellentumors aus der Oberlippe eines Hundes

Anamnese:

Ein über Wochen nicht abheilendes nässendes Ekzem konnte nach der Biopsieentnahme pathologisch als ein Mastzellentumor Grad 2 identifiziert werden.

Diagnose:

Mastzellentumor Grad 2-3

Therapie:

Da die komplette Entfernung des Tumors in der Tiefe nur mit einer starken Entstellung des Gesichtsschädels des Hundes einhergegangen wäre, wurde mit den Besitzern ein weniger radikales Vorgehen vereinbart: großzügige chirurgische Entfernung des Tumors, der große Hautdefekt wurde mit zwei Hautverschiebeplastiken von links und rechts wieder abgedeckt. Die Wundheilung verlief den Umständen entsprechen gut. Nach dem Entfernen der Fäden wurde eine Bestrahlungstherapie mit Röntgenstrahlen in mehreren Sitzungen geplant, um damit möglicherweise nicht entfernte Tumorzellen zu zerstören. Der Hund entwickelte bis heute kein Rezidiv und erfreut sich bester Gesundheit.

Zur Fotostrecke »


Operation eines Othämatoms bei einem Hund

Anamnese:

Der Hund schüttelte ständig mit dem Kopf und hatte eine geschwollene Ohrmuschel.

Diagnose:

Othämatom, Bluterguss in der Ohrmuschel durch Platzen eines Blutgefäßes

Therapie:

Chirurgische Eröffnung des Hämatoms und Versorgung der Wunde mit einer Spezialnaht, zum Schutz des Ohrknorpels durch Einzelhefte mit Gewebeschutzhülsen.

Zur Fotostrecke »