Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie bei unseren Haustieren ist seit einigen Jahren eine gut erforschte und anerkannte Fachrichtung in der Veterinärmedizin. Einige Tierärztinnen und Tierärzte haben sich auf diesem Gebiet spezialisiert und sind sehr qualifiziert.
Die Ausbildung und die Kenntnisse dieser Tierärztinnen und Tierärzte haben einen wissenschaftlichen und universitären Hintergrund, der auf den humanmedizinischen Erkenntnissen der Neurophysiologie basiert. Heute ist bekannt, dass auch das Gehirn von Hunden und Katzen Stoffwechselstörungen aufweisen kann, die zu Verhaltensauffälligkeiten bzw. Problemverhalten und Verhaltensstörungen führen können.
Die Tiermedizin kann in solchen Fällen nicht nur mit einer Verhaltenstherapie, sondern auch mit Medikamenten helfen. Auch in unserer Praxis werden Patienten mit Verhaltensauffälligkeiten vorgestellt.
Unser Ziel ist es mit medizinisch-wissenschaftlichen Methoden körperliche Ursachen auszuschließen (Schmerzen, Verlust der Hörfähigkeit, Epilepsie, Hypothyreose) und erste aufklärende Gespräche mit den Tierbesitzern zu führen.

Spezielle Leistungen

  • Beratungsgespräche bei Erziehungsproblemen
  • Blutuntersuchung
  • Digitales Röntgen
  • Ultraschall
  • Beratungsgespräche bei Problemverhalten und Verhaltensstörungen
  • Differenzierung zwischen Problemverhalten (Bellen, aggressives Verhalten, Angstverhalten, Trennungsangst etc.) und Verhaltensstörungen (Stereotypien wie Schwanzfangen, Schwanzbeißen, Schattenjagen etc.)
  • Behandlung mit Bachblüten
  • Behandlung mit Medikamenten

Zusammenarbeit mit Spezialisten

Für weiterreichende Untersuchungen wie CT oder MRT und für eine qualifizierte Verhaltenstherapie überweisen wir unsere Patienten an uns persönlich bekannte Spezialisten oder Kliniken.